20190616 TriathlonJena0217.06.2019 - Eric und Jan Diener sowie Matthias Lutz von den Tuttlinger Sportfreunden stellten sich beim ersten Deutschland-Cup der Saison der nationalen Triathlon-Konkurrenz der Jugend und Junioren. Erstmals wurde in dieser Rennserie ein Sonderformat ausgetragen, bei dem zwei Supersprint-Triathlons direkt hintereinander absolviert werden mussten. Für die Teilnehmer hieß das zunächst 300 Meter im Schleicher-See zu schwimmen, dann sechs Kilometer mit dem Rad und 1,1 Kilometer zu Fuß zurückzulegen, bevor sie nochmals in den See springen und ohne Pause dieselben Distanzen ein zweites Mal absolvieren mussten. Spannende Rennverläufe mit häufigen Führungswechsel sind charakteristisch für dieses Rennformat und so wurde den Zuschauern spektakuläre Rennen geboten.

20190616 TriathlonJena03Jan Diener schafft Platz zwei

Die Tuttlinger Triathleten zeigten sich alle drei in ausgezeichneter Verfassung. Gleich zu Beginn setzte Jan Diener in der Jugend A ein Ausrufezeichen. Nach dem ersten Schwimmen konnte er sich in einer vierköpfigen Spitzengruppe vom Feld absetzen. Beim ersten Lauf reduzierte sich die Gruppe bereits auf drei Athleten. Der 16-jährige Wurmlinger übernahm auf der zweiten Schwimmrunde die Führung, hatte dann allerdings Pech beim folgenden Wechsel aufs Rad, als er einen Schuh verlor und wertvolle Sekunden einbüßte. Er schaffte es jedoch, den Anschluss zum Führenden Henry Graf auf dem Rad wieder herzustellen und übernahm zu Beginn der Laufstrecke wieder die Führung. Im Zielsprint musste er sich jedoch dem Hessen knapp geschlagen geben. Mit dem zweiten Platz war das TSF-Talent, das seit September in Freiburg am Olympiastützpunkt lebt und trainiert, dennoch sehr zufrieden. 

20190616 TriathlonJena01Erfolgreich: Eric Diener und Matthias Lutz

Im Rennen der Junioren standen Eric Diener und Matthias Lutz gemeinsam an der Startlinie. Das erste Schwimmen verlief für Eric Diener nicht optimal, dennoch schaffte er auf der Radstrecke den Sprung in die elfköpfige Führungsgruppe. Auf Rang zehn liegend sprang er zum zweiten Mal in den See und erreichte durch einen guten Wechsel und einen schnellen Antritt wieder die Spitzengruppe, die nun noch aus neun Athleten bestand. Beim abschließenden Lauf packte der Wurmlinger seine Läuferqualitäten aus und überquerte schließlich als Fünfter die Ziellinie. Matthias Lutz, für den die Qualifikation für den Deutschland-Cup schon ein toller Erfolg war, konnte sich in dem stark besetzten Feld von 46 Athleten gut behaupten und war mit Platz 36 auch sehr zufrieden.

Für die Diener-Brüder war der Deutschland-Cup in Jena der letzte Test vor ihrem Saisonhöhepunkt, den Deutschen Meisterschaften Ende Juni in Grimma. Beide hoffen nun, ihre Leistung von Jena dort ebenso gut abrufen zu können.