20170730 JanDienerMerzig30.07.2017 - Als klarer Favorit reiste der 14-jährige Jan Diener von den Tuttlinger Sportfreunden zu den Deutschen Jugendmeisterschaften ins Saarland. Nachdem er die ersten beiden Wettkämpfe der Deutschland-Cup-Serie gewonnen hatte, ging es in Merzig zum einen um die Gesamtwertung im Deutschland-Cup und zum anderen um die deutschen Meistertitel im Einzel und in der Mannschaft. 

Bei idealen äußeren Bedingungen startete das Feld mit über 60 Athleten der Jugend B in der Saar, wo zunächst 200 Meter flussaufwärts und dann zurück mit der Strömung geschwommen wurde. Als Sechster stieg der Wurmlinger aus dem Wasser und schaffte auf der zehn Kilometer langen Radstrecke gleich den Sprung in die Führungsgruppe. Glück hatte Jan Diener, als es direkt vor ihm zu einem Massensturz kam und er gerade noch ausweichen konnte. So ging er mit der fünfköpfigen Führungsgruppe auf die 2,5 Kilometer lange Laufstrecke, die eigentlich seine Stärke ist. Doch hier konnte er dieses Mal seine Leistung nicht voll abrufen und musste Paul Völker aus Rheinland-Pfalz den Sieg überlassen. Er sicherte sich aber als Zweiter den Deutschen Vizemeistertitel – und darüber hinaus mit großem Vorsprung den Gesamtsieg im DTU-Jugendcup. 

20170730 JanDienerMerzig02

„Schon beim Schwimmen habe ich gemerkt, dass ich schwere Beine habe“, berichtete der TSF-Athlet über sein Rennen. Aber kurze Zeit später jubelte er doch noch über einen Deutschen Meistertitel: Da seine Kaderkollegen Duncan Frey und Paul Metzger völlig überraschend auf den Plätzen fünf und acht ins Ziel kamen, gewann das Trio aus Baden-Württemberg die Mannschaftwertung und wurde Deutscher Meister in der Jugend B. 

20170730 EricDienerMerzig01Eric Diener schafft Platz 17
Eric Diener startete in der Jugend A, wo das mit über 70 Teilnehmern größte Teilnehmerfeld des Tages 750 Meter schwimmen, 20 Kilometer Rad fahren und fünf Kilometer laufen musste. Beim Schwimmen erwischte er nicht die optimale Strömung und kam im Mittelfeld aus dem Wasser. Er fand jedoch schnell den Anschluss an die zweite Radgruppe, die die Führungsgruppe schließlich einholte. Auch er hatte Glück, als er einem direkt vor ihm gestürzten Athleten noch ausweichen konnte, und kam mit der 30 Athleten umfassenden Gruppe zum zweiten Wechsel. Doch auch der 17-jährige Wurmlinger blieb beim Laufen unter seinen Möglichkeiten und erreichte das Ziel als 17.

Mit dem Team Baden-Württemberg belegte er den fünften Platz in der Mannschaftswertung und in der DTU-Cup-Gesamtwertung wurde er Elfter. 

Gleich doppeltes Pech hatte Matthias Lutz, der ebenfalls in der Jugend A am Start war. Auf der Schwimmstrecke kollidierte er mit einem Begleitkanu und beim Radfahren sprang ihm die Kette herunter, was ihm wertvolle Zeit kostete. Immerhin konnte er beim Laufen noch einige Plätze gut machen und sich am Ende auf Rang 61 platzieren. 

Team Relay
Am nächsten Tag stand noch die Team Relay auf dem Programm. Bei diesem Wettbewerb konnte jedes Bundesland zwei altersunabhängige Staffeln stellen, die jeweils aus zwei Mädchen und zwei Jungs bestand. Jeder Teilnehmer hatte einen kompletten Kurz-Triathlon mit 200 Meter Schwimmen, fünf Kilometern Rad fahren und 1,25 Kilometer laufen zu absolvieren, bevor er an den Teamkollegen übergab. Hier kam Eric Diener in der 1. Mannschaft zum Einsatz. Als Schlussmann kämpfte er in einem spannenden Rennen lange sogar um Rang drei mit, brachte die Staffel aber schließlich auf einem guten fünften Platz ins Ziel. Sein Bruder Jan startete in einem extrem jungen Team, das ausschließlich aus B-Jugend-Athleten bestand. Das Quartett schlug sich gegen die Konkurrenz aus zahlreichen A-Jugendlichen und Junioren tapfer und beendete das Rennen auf Rang 18.

Die Ergebnisse der Team Relay flossen auch in die Gesamt-Mannschaftswertung des DTU-Cups ein. Hier erreichte Baden-Württemberg - vor allem Dank der Ergebnisse von Jan und Eric Diener - den dritten Platz bei der männlichen Jugend.